Integrative Bewegungs- und Leibtherapie

Die Integrative Therapie als Verfahren und die Integrative Bewegungs- und Leibtherapie als Methode sind offen und in Bewegung. Auf ihrem Entstehungsweg flossen und fließen Erfahrungen mit anderen Verfahren und Methoden ein, wie die Psychoanalyse ( Freud ), das Therapeutische Theater ( Iljine ), das Psychodrama ( Moreno ) und die Gestalttherapie ( Perls ).Hinzu kommen weitere körperzentrierte Verfahren, Wahrnehmungs-, Atem- und Bewegungsarbeit unterschiedlicher Schulen (u.a. Gindler, Sheleen, Middendorf )

Die Interdisziplinäre Kunsttherapie verbindet ihre Seminare mit Elementen aus der Integrativen Bewegungs- und Leibtherapie.
Ein Fokus liegt in der Wahrnehmungsarbeit, in dem Kennen lernen und Beeinflussen von leiblichen Funktionen, wie Atem, Spannung, Flexibilität, Koordination und Kraft. Ziel ist es hier die Funktionen zu stärken, zu regulieren und zu vitalisieren.
Ein weiterer Fokus zielt darauf ab, konflikthaftes Material aufzugreifen oder Verdecktes aufzudecken, um es aus dem Schatten ans Licht des Bewusstseins zu holen.
Die erlebniszentrierte - stimulierende Arbeitsweise gilt als das Herzstück der Integrativen Leib- und Bewegungstherapie. Durch vielfältige Anregung bietet das erlebniszentrierte Arbeiten den Klienten den Rahmen, der es ihm möglich macht, sich sich selbst auf lebendige Weise zuzuwenden.